UBL stellt sich breiter auf!

Die UBL stellt sich für die Kommunalwahl 2021 breiter auf:
Im Vergleich zur Wahl vor fünf Jahren schickt die UBL dieses Mal mehr Kandidaten fürs Biedenkopfer Parlament ins Rennen.
An der Spitze der Liste steht Dirk Balzer, derzeit UBL-Fraktionschef im Stadtparlament. Zwei interessante neue Namen auf der UBL-Liste sind Christoph Radtke und Thomas Mayerle – beide gehörten früher einmal zum Führungspersonal der Biedenkopfer SPD-Fraktion.

Im Rahmen ihrer Mitgliederversammlung hat die UBL die Kandidatenliste für die Kommunalwahl beschlossen. 15 Namen stehen auf der Liste fürs Parlament; acht der Kandidaten treten zum ersten Mal für die UBL an. Hinter Dirk Balzer auf Platz eins folgen auf den Listenplätzen zwei bis vier Jörg Sperling, Jörn Schreiber und Reiner Schneider. Dann folgen sieben Kandidaten, die erstmals für die UBL antreten: David Reitz, Eva Benner, Thomas Mayerle, Gordon Konopka, Selina Balzer, Christoph Radtke und Gunther Stegmann. Ab Listenplatz 12 folgen dann Hans-Dieter Hosch, Dieter Spies, Peter Spies und auf Platz 15 als neuer Kandidat Orkan Babaoglu.

Bemerkenswert ist, dass mit Thomas Mayerle und Christoph Radtke gleich zwei Kandidaten für die UBL antreten, die in der Vergangenheit schon einmal für die SPD im Parlament saßen. Radtke war zeitweise SPD-Fraktionschef. Mayerle war stellvertretender SPD-Fraktionschef und darüber hinaus auch schon Ortsvorsteher in Wallau.

Für den Wallauer Ortsbeirat tritt Mayerle auf der Liste der UBL aber nicht an. Angeführt wird die UBL-Ortsbeiratsliste vom amtierenden Ortsvorsteher Jörg Sperling. auf den weiteren Listenplätzen folgen mit David Reitz und Gunther Stegmann zwei neue Kandidaten; danach folgen Dieter Spies, Hans-Dieter Hosch, Jörn Schreiber und Reiner Schneider.
Der UBL-Vorsitzende Jörg Sperling freut sich über die erweiterte Kandidatenliste und berichtet, dass sich die UBL breiter aufstellen werde.
Wir sind eine Wählergemeinschaft für alle Ortsteile und möchten hier mehr Gerechtigkeit für die Ortsteile erreichen“, so Sperling.
Aktuell hat die UBL fünf der insgesamt 36 Sitze im Biedenkopfer Parlament inne. Ein klares Ziel sei, stärker als bisher im Stadtparlament vertreten zu sein und sich so mehr Gehör zu verschaffen. Denn zu oft seien Wahlversprechen der „Mitbewerber“ nachträglich gebrochen worden.

„Des Weiteren brauchen wir weniger ,Luftschlösser‘, stattdessen handfeste Tatsachen“, so der UBL-Vorsitzende. Beispielhaft nennt er den – im Rahmen der Berggaststätten- Diskussion – von der UBL eingebrachten Vorschlag, eine Holzblockhütte auf der Sackpfeife zu erreichten. „Wären dafür Mehrheiten da gewesen, würde die Hütte längst stehen“, so Sperling.

Wiederkehrende Straßenbeiträge und deren Umsetzung nennt die UBL als wichtiges Ziel für die nächste Legislaturperiode. Ziel sei, endlich dem Sanierungsstau der Straßen ein Ende zu setzen.

Jörg Sperling auf Platz eins der Wallauer Ortsbeiratsliste

Voranbringen will die UBL auch das Thema Perfstausee. Das Areal solle zu einem erweiterten Freizeit- und Erholungsgebiet mit neuen Freizeitmöglichkeiten entwickelt und der Badebetrieb wieder hergestellt werden. „Die Verursacher des ,Bade-Lockdowns‘ müssen zur Lösung beitragen“, so Sperling.
Als weitere wichtige Projekte für die nächsten Jahre nennt die UBL neue Wohnbaugebiete in Wallau und Kombach, das Interkommunale Gewerbegebiet Breidenstein/Breidenbach, den Kindergarten Kombach mit den Themen Außenanlage und Waldgruppe sowie den Kindergarten Wallau mit dem Thema Anbau und Erweiterung.

„Sehr irritiert“ zeigt sich der UBL-Vorstand über die sich gerade formierende neue Wählergemeinschaft „Zukunft für Biedenkopf“.
Das Wahlprogramm, das die Gruppe kürzlich im Hinterländer Anzeiger vorgestellt hatte, enthalte „nur alte Projekte“, die schon in der Stadtverordnetenversammlung auf dem Weg seien, oder Themen, die andere Fraktionen bereits in der Vergangenheit angestoßen hätten.

Hier finden Sie den Zeitungsartikel zum Download:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.